Familien- oder Hausandacht – Morgen und Abend

Hinweis zur Kurzfassung – Das Allgemeine Gebetbuch – deutsch

Zur entsprechenden Zeit wird zur Andacht zusammengerufen. Ein kurzer Abschnitt wird aus der Heiligen Schrift gelesen. Nachfolgend eine Kurzauslegung zur Unterstützung der häuslichen Andacht und Pflege des geistlichen Lebens nach anglikanischer Tradition.

Die Gesamte Jahreslesung hier zum Downloadhttp://www.rekd.de/tl_files/rekd/downloads/Lektionar.pdf

Einladung zu intensiven Studien am St. Benedikt Seminar:

Nächstes Präsenzwochenende am 15.-17. Januar: https://benediktseminar.org/


Eingangsgebet

Vater unser im Himmel. Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.  Amen.

Gebet – Psalm 136,16-26 (klicken)


Schriftteil und Anstöße zur Lesung

Lesung: 2. Samuel 12 (klicken)

Trotz großer Übertretung Vorbild für Buße

Während Joseph bei ähnlicher aber umgekehrter Versuchung die sexuelle Forderung der Hausherrin mit deutlichen Worten ablehnte: Wie sollte ich denn ein solches großes Übel tun und gegen Gott sündigen (Gen 39,9), begeht David genau diese Sünde willentlich gegen Gott und Menschen. Der Prophet als Vertreter Gottes stellt sich sofort mit einem Gleichnis eines Rechtsfalls dem König als obersten Rechtsvertreter mutig in den Weg. Dieser, aber mit einem „Balken im Auge“ empörte, zornige König, erkennt nicht den springenden Punkt  seines eigenen Unrechts durch das Gleichnis. Er spricht sich unbedacht das eigene Urteil mit den Worten: „Der Mann ist des Todes!“. Dieser Urteilsspruch würde ihn aber bei Ehebruch und Mord selbst betreffen. Sünde ist zuerst immer eine rechtliche Angelegenheit als Schuld vor Gott und auch vor Menschen: Jeder, der die Sünde tut, handelt gesetzwidrig; denn Sünde ist Gesetzwidrigkeit (1Joh 3,4). Danach erst geht es um innere Verletzungen und Kränkungen. Erst aufgrund einer klaren rechtlichen Verurteilung Davids und Gottes Strafandrohung erkennt David seine Gesetzwidrigkeit und bekennt sich als schuldig. Dann erst, nach dem Bekennen seiner Tat vor Gott, wird er durch Natans Vergebungszuspruch begnadigt und erlöst. Beobachten wir aber, dass trotz Begnadigung die angekündigte Strafe nicht weggenommen wird (V 7-12). Wiedergutmachung oder Strafe ist auch bei Begnadigung nicht aufgehoben: Der im Unrecht gezeugte Sohn stirbt alsbald. Drei seiner Söhne kommen später bei den Kämpfen um die Thronnachfolge um. Und Absaloms spätere Schandtat, am Hause seines Vaters (K 16,20-22), ist das furchtbare Gegenstück zu Davids sexueller Verfehlung gegenüber Uria.

Mit dieser Verfehlung und Sünde ist David kein Vorbild als Mann nach dem Herzen Gottes. Jedoch durch sein schnelles Beugen und seine Buße unter das Strafwort Gottes bleibt er ein Vorbild für alle in Sünde gefallenen Gläubigen, nämlich schnell und vollkommen Buße zu tun und auf den Weg mit Gott zurückzukehren.


Lesung Lukas 22,1-23 (klicken)

Gemeinschaft gründende Weitergabe der Erlösung

Die nachfolgenden Kapitel 22-24 behandeln das Leiden, Sterben und Auferstehen unseres Herrn. Ein Mordplan entsteht aus politischen Gründen durch die damalige Obrigkeit unter Mithilfe des durch Blindheit und Geldgier betroffenen Judas. Die niedrigen Motive sind auf beiden Seiten erkennbar. Obwohl Judas am Ende der Mahlfeier nicht mit Namen genannt wird, scheint doch hier eine Warnung und ein Wehe gegen die Menschen ausgesprochen zu werden, die zwar am Mahl des Herrn mit geteiltem Herzen teilnehmen, ihn aber später im Leben doch verraten.

Das von Jesus eingesetzte Mahl mit seinen Jüngern im Gedenken an seinen stellvertretenden Tod begründet ab hier den verheißenen Neuen Bund (Jer 31,31-34). Ähnliche Einsetzungsworte finden wir in 1Kor 11,24ff. Über die tiefe Bedeutung für den Teilnehmer als auch für die Jüngergemeinde und ihren Auftrag wird uns hier ein Einblick gewährt. Einzelheiten über das Verständnis in der gesamten Christenheit müsste an anderer Stelle fortgesetzt werden (s.d. z.B. Hinweis am Ende).

Geheimnis der Erlösung

Wir erkennen besonders durch den Empfang des Brotes und des Bechers mit Wein durch die Jünger die Annahme des Erlösung stiftenden Opfers Christi für sich selbst als auch für die Kirche Christi als zentral bedeutend an. In der Weitergabe der beiden Elemente von Brot und Wein liegt auch ihre Mission und der Auftrag, diese Erlösung stiftende Gemeinschaft solange weiterzutragen und weiterzugeben, bis diese Gemeinschaft und zukünftige Gottesherrschaft eintrifft. An dieser den neuen Bund stiftenden Gemeinschaft, die das Geheimnis des Glaubens beinhaltet, sollten Christen so oft wie möglich Anteil suchen.

Abschlussgebet

An dieser Stelle kann jedes andere Gebet gesprochen werden. Hier können persönliche Gebete folgen, danach folgt der Segen.

Morgendliches Gebet um Gnade

Herr, unser Gott, allmächtiger und ewiger Vater. Du hast uns sicher den Anfang dieses Tages erleben lassen. Beschütze uns heute mit Deiner mächtigen Kraft und gib, dass wir in keine Sünde fallen, noch in irgendeine Gefahr geraten, sondern dass all’ unser Verhalten unter Deiner Leitung steht und Dir wohl gefällt. Durch Jesus Christus, unseren Herrn. Amen.

Oder

Abendliches Gebet um Frieden

O Gott, von Dir kommt alles heilige Verlangen, jeder gute Rat und jede gerechte Tat. Gib uns, Deinen Dienern, den Frieden, den die Welt nicht geben kann, damit unsere Herzen willig sind, Deinen Geboten zu folgen. Befreie uns von der Furcht vor unseren Feinden, damit wir unsere Tage in Ruhe und Frieden verleben können. Durch die Verdienste unseres Heilandes Jesus Christus. Amen.

Segen – 2. Kor 13,13

Alle sprechen:

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen.


Hinweis zum Weiterstudium:

 Mahl des Herr / Heilige Kommunion – unter Blogger (bitte klicken)