Familien- oder Hausandacht am Morgen

Morgenandacht – Kurzfassung 

Zur entsprechenden Zeit wird zur Andacht zusammengerufen. Ein kurzer Abschnitt wird aus der Heiligen Schrift gelesen. Das Familienoberhaupt oder ein anderes Mitglied der Familie beginnt die Morgen- oder Abendandacht mit der Familie oder anderen Anwesenden. Zu Beginn wird das Vaterunser gebetet, zu dem alle knien.

Hinweis zu den Lesungen:  Die Bibeltexte in unserem Gebetbuch stammen aus  der Einheitsübersetzung; die Psalmtexte folgen dem Luthertext. Links anklicken – zu lesen auf dem ERF Bibleserver.de 

Schriftteil

Eingangsgebet: Vaterunser

Vater unser im Himmel. Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.  Amen.

AT – Lesung: Genesis / 1.  Mose  Kapitel  44      https://www.bibleserver.com/EU/1.Mose44

Gebet – Psalm 78, 17-39: https://www.bibleserver.com/LUT/Psalm78%2C17-39

NT – Lesung: Matthäus 22,23-33:  https://www.bibleserver.com/EU/Matth%C3%A4us22%2C23-33

Homilie /  Anstöße zu den Lesungen

AT: Eine harte Probe unter Zeiten des Eingeschlossenseins. Das Eingestehen der Schuld, und daraus das eigene Leben stellvertretend für den nächsten Bruder einzusetzen. 

Joseph, einer der 12 Söhne Jakobs, befand sich in schwierigster Situation, zuerst eingeschlossen im Brunnen, dann verkauft als Sklave nach Ägypten, dort unrechtmäßig ins Gefängnis geworfen, aber doch durch Gottes Führung schließlich zum zweiten Mann Ägyptens und als Mitregent eingesetzt.

Hier in Ägypten treffen die zehn Söhne Jakobs auf den für sie noch unerkannten Bruder Joseph, der sie aber mehrmals auf die härteste Probe stellt. Sie sollen empfinden, wie er einst empfunden hat, als er eingeschlossen und von ihnen verkauft worden war.  Dies hatte aber den Sinn, dass Gott ihre Schuld aus der Vergangenheit ans Licht bringt und sie  dadurch charakterlich verändert eine neue Lebensweise einschlagen.  Die gewagte Prüfung, teils mehrer Male eingeschlossen, auch im Gefängnis eingeloggt zu sein, führt zum Eingestehen der eigenen Schuld aller am eigenen Bruder: „Gott hat die Missetat deiner Knechte gefunden.“ Diese schwere Erfahrung des Eingeschlossenseins und der Auswegslosigkeit führt schließlich dazu, dass der verantwortungsvolle ältere Bruder Juda das Angebot macht, stellvertretend die Strafe auf sich zu nehmen, um Benjamin nicht versklavt im Gefängnis zu lassen. Das ist der Höhepunkt der Prüfung in Kapitel 44.

Wozu dient wohl die Erfahrung des von Gott geführten Eingeschlossenseins – „Wir bleiben Zuhause“ ? Dass Menschen weltweit geprüft Ihre Schuld und ihr Versagen erkennen möchten,  und zwar gegenüber dem Nächsten, der Gesellschaft (und Umwelt), besonders Gott gegenüber, dass sie aber wie Juda  dann auch Verantwortung für ein neu zu gestaltendes Leben, besonders dem Nächsten gegenüber annehmen möchten.

NT:  Das Leben und die Auferstehung als Lebensziel erfassen. Gott ist nicht ein Gott der Toten, sondern der (ewig) Lebenden.

Die Sadduzäer waren eine kleine adelige und konservative Partei unter den Priestern bis hin zum Hohenpriester, der von den Römern als Leiter bestätigt und eingesetzt wurde. Sie glaubten zum Beispiel nicht an Totenauferstehung, Engel, Vorherbestimmung und an ein Heil für die Völker der Welt. Jesus greift nach ihrer hinterhältigen Fragestellung die Frage aller Fragen der Menschen auf: Sieben Männer sterben hier. Und am Schluss eine Frau. Die Frage nach Tod oder Auferstehung.

Die Ziffern des Todes werden täglich von den Instituten weltweit veröffentlicht, 0,8 Prozent in Deutschland bis 10 und mehr in Italien oder New York. Sollten da nicht die gerade unsere Kirchenführer und wir selbst über die wirkliche Hoffnung am Ende unseres Lebens nachdenken und deutlich darüber sprechen?

Ist denn Gott ein Totengräber, und er selbst, wie in der Vergangenheit die untergegangene „Gott ist tot – Theologie“ einst beweisen wollte,  nun heute auch oder  immer noch tot? Was war das Problem bei diesen Menschen?  Die Unkenntnis der damaligen  Sadduzäer und vieler Kirchenführer auch heute über das rechte Verständnis der Heiligen Schrift und der damit verbundenen Kraft Gottes (des Heiligen Geistes).  Jesus als der Schlüssel zur Schriftauslegung aber macht jedoch klar: Abraham und Isaak und Jakob sind jetzt schon in der Gegenwart Gottes, und sie leben mit ihm (obwohl sie einst begraben wurden). GOTT IST NICHT TOT ! 

So ist gerade in der heutigen Corona Zeit die Frage nach unserer eigenen Auferstehung über die Fokussierung auf die vielen Toten weltweit doch das zentrale Thema, auf das sich Christen und auch Nichtchristen neu ausrichten  sollen: Die Frage nach unserer eigenen Auferstehung. Und diese Frage kann besonders durch eine richtige Schrift-  und geistliche Gotteserkenntnis gelöst und dadurch die Auferstehungshoffnung in uns aufleben lassen.   Amen.

Gebetsteil

Gebet um Gnade

Herr, unser Gott, allmächtiger und ewiger Vater. Du hast uns sicher den Anfang dieses Tages erleben lassen. Beschütze uns heute mit Deiner mächtigen Kraft und gib, dass wir in keine Sünde fallen, noch in irgendeine Gefahr geraten, sondern dass all unser Verhalten unter Deiner Leitung steht und Dir wohl gefällt. Durch Jesus Christus, unseren Herrn.  Amen.

An dieser Stelle kann jedes andere Gebet gesprochen werden. Hier können persönliche Gebete folgen, danach folgt  der Segen.

Segen – 2.Kor 13,13 – Alle sprechen:

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen!  Amen.